Ratgeber: Kühlschrank richtig transportieren

08/11/2019 | 0 Kommentare

FAQ › BeitragUmzug

So gelingt der sichere Transport Ihres Kühlschranks

Kühlschränke gehören zu den schwersten Elektrogeräten im Haushalt und doch muss man sie ab und an, beispielsweise bei einem Umzug oder einem Defekt, transportieren.

Wie man Kühlschränke auf den Transport vorbereitet, wie sie schließlich sicher transportiert werden können und wann man sie wieder in Betrieb nehmen darf, ist hier zusammengefasst.

Vorsicht: Der Transport eines Kühlschranks sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Wer starke Hilfe beim Tragen sucht, kann bei uns günstig studentische Umzugshelfer anfordern. Erfahren Sie mehr!

Schritt 1: Kühlschrank für Transport vorbereiten

Zunächst müssen alle Lebensmittel aus dem Kühlschrank entfernt werden.

Bei einem Umzug ist es ratsam, möglichst alle Lebensmittel bis zum besagten Kühlschranktransport aufzubrauchen, damit nichts schlecht werden kann. Viele Lebensmittel schaffen es zwar ein paar Stunden ungekühlt, jedoch sollte man keine unnötigen Risiken eingehen, außer es ist gerade Winter und man kann die Produkte am Balkon zwischenlagern oder hat Kühltaschen zur Hand.

Alle herausnehmbaren Platten, Gemüseladen, Eier-Behälter, Gitter, Getränkehalter und Co müssen aus dem Kühlschrank vor dem Transport entfernt werden.

Macht man das nicht, so kann es während dem Transport im Auto oder per Sackkarre schon einmal sehr laut werden. Das Innenleben des Kühlschranks rutscht hin und her, womöglich gehen Glasplatten zu Bruch oder die feine Elektronik wird durch das herumrutschende Zubehör beschädigt.

Darum: Immer gut ausräumen!

Die ausgeräumten Gegenstände kann man einfach in einer Kiste zusammentun und so gemeinsam mittransportieren. Glasplatten sollten in Zeitungspapier, Decken oder ähnlichen weichen Materialien eingepackt werden, damit sie den Transport sicher überstehen.

Als nächstes kommt das Abtauen, dazu sollte der Kühlschrank bereits leer und geöffnet sein und ausgesteckt werden.

Zur Sicherheit und zum Schutz vor dem Tauwasser sollte immer ein Handtuch griffbereit liegen oder bereits in Position unter der offenen Kühlschranktür sein, um den Boden vor Feuchtigkeit zu schützen.

Nach 30-60 Minuten sollte aber auch das schlimmste Eis so weit abgetaut sein, dass man es einfach aus dem Gefrierfach entnehmen kann. Ist dies nicht der Fall, so hilft oft nur warten.

Alternativ kann man mit einem Fön nachhelfen, aber hier ist Vorsicht besser als Nachsicht, wer mit dem Fön abtaut, sollte wirklich viel Abstand halten, um Kurzschlüsse oder Schlimmeres zu vermeiden!

Auf gar keinen Fall sollte man versuchen, das Eis zu zerhacken oder mit etwas darauf hämmern, um es zu lösen! Auch spitze Gegenstände sind fehl am Platz! Mit solchen ungeduldigen Methoden beschädigt man ganz leicht die dünne Isolierung der Wand, was den Kühlschrank vollkommen unbrauchbar macht. Es kann auch sein, dass man eine Leitung beschädigt und Kühlflüssigkeit austritt, was das Gerät ebenso defekt zurücklässt.

Ist der Kühlschrank fertig abgetaut, kann man diesen Zustand gleich nutzen, um den Kühlschrank wieder einmal ordentlich und gründlich zu reinigen. Die Einzelteile lassen sich im Freien viel besser und genauer putzen. Aber auch der Korpus freut sich bestimmt über eine Komplettreinigung und man will ja schließlich keinen Schmutz mit in das neue Zuhause nehmen. Mit einem Staubwedel lassen sich auch lästige feine Spinnenweben auf der Unterseite oder Rückseite beseitigen, die sich über die Jahre schon mal ansammeln können.

Am Schluss wird die Tür des Kühlschranks noch mit Klebeband gut fixiert, damit sie während des Transports nicht unerwünscht aufklappt und die Umzugshelfer behindert.

Sind auf der Rückseite Kühlleitungen, so sollte man diese mit Decken oder ähnlichen weichen Materialien gut auspolstern, damit sie nicht beschädigt werden können.

Schritt 2: Den Kühlschrank selber transportieren

Nun geht es an den eigentlichen Transport des Kühlschranks. Je nach Transportart, gibt es wieder mehrere Dinge zu beachten.

Grundsätzlich gilt aber immer: Der Kühlschrank sollte stehend transportiert werden!

Kühlschrank korrekt tragen

Zunächst muss der Kühlschrank aus der Wohnung kommen. Dazu braucht man manchmal Muskelkraft, sofern man keine Sackkarre oder ähnliches zur Hand hat.

Niemals sollte man versuchen, einen Kühlschrank alleine zu tragen, auch nicht als Sportler!

Das Gewicht ist zwar manchmal das gleiche oder weniger wie auf der Stange im Fitnessstudio, jedoch verteilt es sich durch die ungünstige Form des Kühlschranks ganz anders. Hebt man ihn einfach so auf, kann es zu Verletzungen kommen!

Zum Transport benötigt man also mindestens zwei starke Erwachsene. Soll der Kühlschrank über Treppen transportiert werden, wären sogar 4 Erwachsene ratsam!

Zwei halten den Kühlschrank unten, zwei oben.

Im Notfall helfen auch spezielle Traghilfen, die man sich in Baumärkten gegen Kaution ausleihen kann.

Übrigens: Wenn Sie keine starken Helfer zu Hand haben können Sie bei uns günstige studentische Umzughelfer buchen, die Ihnen die schwere Arbeit zum kleinen Preis zuverlässig abnehmen.

Mehr Infos

Sackkarre oder rollender Hund

Übrigens kann man sich auch oft Sackkarren, Treppensteige-Hilfen und rollende Hunde (Bretter mit Rollen) in Baumärkten ausborgen. Mit diesen praktischen Umzugshelfern kann der Kühlschrank ganz leicht stehend transportiert werden! Trotzdem sollte zur Sicherheit immer eine zweite Person Wache halten, damit der Kühlschrank nicht von der Tragehilfe rutschen kann.

Transporter

Wird der Kühlschrank per Fahrzeug transportiert, sollte er im besten Fall immer stehend an seinen neuen Standort gebracht werden.

Gepolstert und abgeklebt ist er ja schon, nun muss er nur noch fixiert werden. Dazu gibt es verschiedene Bänder, die dafür sorgen, dass der Kühlschrank an Ort und Stelle bleibt und während der Fahrt nicht hin und her rutscht. Bei einem Umzug kann man andere schwere Möbel nehmen und gemeinsam mit dem Kühlschrank so platzieren, dass sich alles gut verkeilt, dann spart man sich Fixierungsbänder oder –seile.

Den Kühlschrank liegend transportieren

Ist der Transporter nicht hoch genug oder gibt es andere Probleme, kann es schon mal vorkommen, dass der Kühlschrank liegend transportiert werden muss.

Das ist nicht so dramatisch, wie manche gerne tun, aber gut ist es natürlich auch nicht.

Durch die liegende Position verirrt sich die Kühlflüssigkeit und staut sich an ungünstigen Stellen, würde man den Kühlschrank nach längerer Zeit in liegender Position wieder in Betrieb nehmen, so könnte das das Ende des Elektrogeräts bedeuten.

Darum sollte der Kühlschrank, nachdem er liegend transportiert wurde, immer 1-2Tage (oder der genannten Zeitspanne des Herstellers) in stehendem Zustand ruhen, bevor er wieder an den Strom angeschlossen wird. Doch egal ob liegend oder stehend, der Kühlschrank braucht eine Pause nach der Reise. Auch nach stehendem Transport empfiehlt es sich, den Kühlschrank 12 Stunden ausgeschaltet zu lassen, um das Ableben des Gerätes zu vermeiden.

Transport per Spedition

Wer mit einer Umzugsfirma umzieht, braucht sich keine Sorgen machen. Die Leute von der Firma wissen genau, worauf es beim Transport eines Kühlschranks ankommt, sie machen es schließlich nicht zum ersten Mal. Grundsätzlich werden Kühlschränke von Speditionen immer stehend transportiert, was eine Ruhezeit von 12 Stunden für den Kühlschrank nach sich zieht.

Schritt 3: Den Kühlschrank wieder in Betrieb nehmen

Zunächst muss der Kühlschrank nach dem Kühlschrank transportieren ruhen.

12 Stunden bei stehendem Transport, 1-2Tage bei liegendem Transport. Im Zweifelsfall sind aber immer die Angaben des Herstellers korrekt, manche Kühlschränke laufen nach 2 Stunden Ruhe schon wieder problemlos!

Wer also gerne ein kühles Getränk nach dem Umzug genossen hätte, hat wohl Pech gehabt. Außer er war clever und hat sie in Gefriertaschen verstaut.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.